Was bedeutet Rehasport?


   

Was bedeutet "Rehasport", und warum müssen diese Gruppen anerkannt werden?

  •  

  • Diese Gruppen unterliegen den Rahmenvereinbarungen zwischen dem LSB, BSNW, sowie den Krankenkassen.
  • Die Teilnahme an den Gruppen wird von den Krankenkassen unterstützt.
  • Dementsprechend darf auch nur eine begrenzte Anzahl von Teilnehmern in den Gruppen aktiv sein, so dass der Übungsleiter besser auf die einzelnen Teilnehmer eingehen kann.

Was unterscheidet Rehasport vom Breitensport?

  • In den Sportgruppen wird auf die Erkrankung oder Behinderung individuell eingegangen.
  • Schnelligkeit und Streß haben in diesen Gruppen nichts zu suchen.
  • Hier kann das richtige Einschätzen des Körpers erlernt werden, um Alltagsabläufe besser bewältigen zu können.
  • Jede Rehasportgruppe hat ihre eigenen Schwerpunkte, auf die geachtet werden, so dass die Teilnehmer Spaß an der Bewegung erhalten oder erlernen.

Ich habe doch noch nie Sport getrieben, warum soll ich es nun mit einer Erkrankung tun, bzw. das schaffe ich doch jetzt erst recht nicht!!!

  • Man muß kein Sportler gewesen sein, um nun mit einer Erkrankung den Spaß an der Bewegung kennenzulernen.
  • Ich habe schon so einige Teilnehmer gehabt, ob es im Reha- oder 50+ Sport war, die vorher nie eine Sporthalle betreten hatten. Sie alle sind beim Sport geblieben und genießen die Gruppendynamik.
  • Jeder wird so angenommen wie er ist. Keiner wird ausgeschlossen!!!

 

Was braucht ein Teilnehmer, um an den Gruppen teilzunehmen?
  •  

  • Er braucht eine Verordnung vom behandelnden Arzt (Formular 56). Durch dieses Formular wird die Teilnahme an der Gruppe vom Arzt befürwortet.
  •  

  • Das Formular muß dann von der jeweiligen Krankenkasse genehmigt werden und schon kann der Teilnehmer aktiv werden.
  • Teilnehmer mit einer Verordnung müssen somit nicht Mitglied im Verein werden.

Wenn ein Teilnehmer diese Verordnung nicht bekommt, da er schon eine derartige Verordnung von der Krankenkasse erstattet bekam, kann er dann trotzdem mitmachen?

  •  

  • Ja, jedoch müßte er dann Mitglied im Verein werden und eine dementsprechende Gebühr bezahlen.

 

Keiner sollte zu Hause bleiben, wenn er die Gelegenheit hat mit anderen Menschen Spaß zu haben und etwas für Körper und Seele zu tun!